Bier und der Kater danach


 

Ein Problem das bei übermäßigem Bierkonsum, wie auch bei anderem Genuss von Alkohol auftreten kann, ist der „Kater“ am nächsten Morgen. Ein großer Vorteil am Bier ist, dass man relativ viel trinken kann, bis sich dieser Effekt einstellt. Natürlich ist dies von bestimmten sekundären physischen Eigenschaften abhängig und auch die Häufigkeit des Genusses kann über die Auswirkungen entscheiden.

 

Bier und seine Zusammensetzung hat die Eigenschaft dem Körper mehr Wasser zu entziehen als viele andere Alkoholsorten. Das liegt unter anderem auch daran, dass man viel Bier konsumieren kann, ohne seine bewusstseinserweiternde Wirkung zu bemerken.

 

Wenn man am nächsten Morgen kaum aus dem Bett aufstehen kann, sollte man sich darauf konzentrieren, dem Körper alle verloren gegangenen Stoffe wieder zurück zu geben. Das sollte vor allem Flüssigkeit sein. Jedoch nützt ein Kaffee für die Flüssigkeitsaufnahme recht wenig, weil er dem Körper erneut Wasser entzieht, als ihm welches zuzuführen. Normales Wasser sollte zuerst den Wasserhaushalt normalisieren. Ein Kaffee kann darüber hinaus etwas gegen die Kopfschmerzen tun. Mit säurehaltiger Zitronensäure vermischt, können die Kopfschmerzen ein wenig abgeschwächt werden. Ganz wichtig sind Fruchtsäfte. Sie geben dem Körper verloren gegangene Vitamine zurück und helfen auch bei der Entgiftung des Körpers. Diese entgiftende Eigenschaft teilen sie mit Vollkorn-Produkten und Honig.

 

 

Wenn sie Vorbeugen möchten, können sie sich auch über die Inhaltsstoffe von Bier schlau machen und gezielt neben dem Biergenuss, dem Körper stärkende Stoffe zuführen. Das wird vielleicht den Grad des Betrunkenseins nicht stark vermindern, aber vielleicht den Kater am Morgen.