Malz-Bier


 

Traditionsreiche Geschichte hat neben den Biersorten Pils, Weizen, Alt und anderen dafür gesorgt, dass das Malzbier auch seinen Platz beanspruchen konnte. Es wird heute primär allerdings nicht mehr als alkoholisches Erfrischungsgetränk verwendet.

 

Das Malzbier ist ein obergäriges Bier, mit einem ungefähren Stammwürze-Gehalt um die 11 Prozent. Die bräunlich dunkle Farbe entsteht durch die Mischung von den verschiedenen Gerstenmalz-Sorten, so wie durch die Zumischung von Zucker, der bei Malzbier wie ein Farbstoff Verwendung findet. Die Entwicklung des heutigen, uns guten bekannten Malzbieres ist hauptsächlich auf die Geschichte des alkoholischen Getränks ausgelegt.

 

Bayern hat die Regelung getroffen, Malzbier nicht mit Zuckerzusatz herzustellen. Durch einen Streit in den 60ern, wurde dem Malzbier der Status Bier mehr oder minder aberkannt. Das Getränk durfte fortwährend, wenn es mit Zuckerzusatz gebraut wurde, nur noch als Malz-Trunk ausgewiesen werden. Das führte zu einer Veränderung des Konsumverhaltens und auch eine Veränderung der Zielgruppe. Heute gibt es nur noch sehr wenige Brauereien, die echtes Malzbier herstellen. Der Alkoholgehalt ist hier um die zwei Prozent, wohingegen der Malz-Trunk nur um die 0,2 Prozent für sich beansprucht.

 

Der Brauprozess ist im Allgemeinen jedenfalls wie bei normalem Bier ähnlich. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Hefe erst bei einer Temperatur von null Grad hinzubegeben wird. Dadurch wird der Gärprozess maßgebend beeinflusst und es entsteht kaum Alkohol.

 

So wie es eine Altbierbowle gibt, gibt es auch eine Malzbier-Bowle. Viele behaupten sogar, sie würde sich für eine Bowle im Allgemeinen viel besser eignen. Auch werden Malzbiere gerne als Schuss in normale Biere getrunken. Der pure Malzbier-Genuss ist ein süffiger, aber dennoch ganz anderer Geschmack, wie bei einem normalen Bier. Das Malzbier ist darüber hinaus auch ein beliebtes Getränk für Sportler, da es isotonische Funktion hat. Es enthält wichtige Nährstoffe für den Körper. Auch seinen Ruf als Kinder-Bier hat es mit der Zeit verloren, weil es auch immer häufiger von Erwachsenen konsumiert wird.